AK Knast

Heute saß und stand ich drei Stunden mit meinen Mitbewohner*innen in der Küche und auf dem Balkon. Wir haben gegessen, geredet, viel gelacht und allerlei Blödsinn gemacht.

Jetzt sitze ich in meinem Zimmer und denke mir, dass das ein großes Geschenk ist.

Ich bin von Menschen umgeben, für die ich mich interessiere und die sich für mich interessieren.

Das ist so so wertvoll!

Zeit teilen, Gedanken teilen, über Freude reden und auch über Trauer, Alltag teilen - Leben teilen.

Ich bin begleitet. Ist das nicht schön?

Ich glaube, dass Gemeinschaft eins der größten Geschenke ist, die wir haben können.

Und ich glaube, dass alle Menschen teilhaben sollten an dieser großen Gemeinschaft, die wir manchmal auch Gesellschaft nennen.

Was genau ich mir unter dem AK Knast vorstelle, das kann ich euch nicht sagen. Will ich auch gar nicht; ich würde mir wünschen, dass er gemeinsam mit uns und in Zusammenarbeit mit der Justizvollzugsanstalt entsteht.

Ich kann nur sagen, dass ich gerne Zeit teilen möchte. Zeit teilen mit den Menschen, die ihr Leben hinter verschlossenen Türen verbringen. Geschlossene Türen, die zu gern auch in den gesellschaftlichen Augen verschlossen bleiben, an denen vorbeigegangen wird ohne an die Menschen zu denken, die dahinter sind.

Ich möchte gerne Zeit teilen mit Menschen.

Wenn Du auch darauf Lust hast, komm gerne zur Vorbesprechung am Mittwoch, den 30. Oktober um 18:00Uhr in der KHG – ich freue mich