Kleine Schritte zur Bewahrung der Schöpfung


WIR ALS KATHOLISCHE HOCHSCHULGEMEINDE ERLANGEN SEHEN UNS AUFGRUND DES CHRISTLICHEN GLAUBENS VERPFLICHTET, FÜR DIE BEWAHRUNG DER SCHÖPFUNG UND GERECHTEN HANDEL EINZUSTEHEN. DESWEGEN WERDEN WIR ZUKÜNFTIG SCHRITT FÜR SCHRITT, IMMER NACH UNSEREN AKTUELLEN MÖGLICHKEITEN, AUSGEWÄHLTE ZIELE UMSETZEN, GEWOHNHEITEN ÜBERDENKEN UND VOR ALLEM IN UNSERER GEMEINDE RAUM FÜR AUSTAUSCH UND DISKUSSION SCHAFFEN.

FOLGENDE PUNKTE SIND DIE ERSTEN DINGE, DIE WIR SEIT APRIL 2018 UMSETZEN:

1. Wir sind uns der Rolle des tropischen Regenwaldes für ein funktionierendes Ökosystem bewusst. Das Anlegen von Ölpalmenplantagen gefährdet ihn allerdings stark. Außerdem werden auf Kakaoplantagen oft Kinder als billige Arbeitskräfte eingesetzt. Diese haben nicht die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen und dadurch eine bessere Zukunft aufzubauen. Gerade bei Süßigkeiten und Produkten, die nicht aus Europa stammen, greifen wir auf nachhaltig produzierte, faire Alternativen zurück, sofern wir die Wahl haben.

2. Der Plastikverbrauch der „entwickelten“ Staaten belastet die Umwelt. Wir kaufen unsere Lebensmittel, wann immer sich die Möglichkeit ergibt, unverpackt ein.

3. Jährlich werden allein in Deutschland mehrere Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Um dem entgegenzuwirken werden Reste in der KHG entweder an Studierende verteilt oder bei kommenden Sitzungen und Gemeindeabenden verwertet.

4. Durch die Fülle an Lebensmitteln im Supermarkt ist es oftmals schwierig zu entscheiden, welches Obst und Gemüse gerade regional produziert wird. Um Interessierten dafür einen Anhaltspunkt zu geben, wird ab sofort ein Saisonkalender auf der Homepage der KHG veröffentlicht. Den Köchen steht zudem die Homepage der KHG Karlsruhe mit saisonalen Rezeptvorschlägen zur Verfügung.

5. In der KHG werden die Getränke in Mehrweg-Plastikflaschen verkauft. Da wir uns der Ressourcenverschwendung bewusst sind, hat sich der Gemeinderat des Sommersemesters 2018 dieser Thematik angenommen. Durch die Vielzahl der Interessen im Pacelli-Haus gestaltet sich eine Umstellung auf Glasflaschen schwierig. Dennoch wurden bereits Gespräche mit allen Betroffenen geführt und es wird nach einer zeitnahen Lösung gesucht.

6. Ein ausschließlich regionaler, ökologischer und nachhaltiger Einkauf ist aufgrund der Fülle an beteiligten Personen in der KHG nur schwer umsetzbar. Um trotzdem vermehrt auf die Verantwortung gegenüber der Umwelt zu achten, hat der AK Nachhaltigkeit im Wintersemester 2018/2019 häufig verwendete Einkaufslisten (Gemeinderatswochenende, Adventswochenende und Lernwochenende) gemäß den selbst formulierten Idealen überarbeitet.

7. Die Unkenntnis über konkrete Möglichkeiten eines nachhaltigen Konsums verhindert im Alltag oftmals eine bewusste Kaufentscheidung für umweltfreundliche und sozialverträgliche Produkte. Um Interessierten einen konkreten Anhalt zu geben, hat der AK Nachhaltigkeit im Wintersemester 2018/2019 eine Liste mit wertvollen Links zu diesem Thema zusammengetragen und auf der Homepage der KHG veröffentlicht.

8. Da es sich hierbei um ein Gemeindeprojekt handelt, freuen wir uns sehr auf eine Zusammenarbeit mit jedem einzelnen Gemeindemitglied. Ihr seid alle herzlich eingeladen, euch mit euren eigenen Ideen, Erfahrungen und auch mit Kritik an diesem Prozess zu beteiligen und ihn mitzugestalten.